Metzgerei Braun – auf dem Weg in die Schwerelosigkeit

Wenn jemand  – wie Andreas Braun – ein Metzgereigeschäft in der 5. Generation führt, dann trägt er damit ein umfangreiches Erbe – an Know- How, Kundschaft, aber auch an Mustern und Anforderungen gegenüber sich selbst und anderen.

Solche Anforderungen sind alles andere als schwerelos – denn alle Anforderungen, die wir an uns und andere stellen, werden von unserem Emotionalgehirn direkt als überlebensnotwendig interpretiert. Damit wird ein Hamsterrad in Gange gesetzt, das uns und unsere Mitmenschen schnell überfordert.

Andreas Braun ist es gelungen, sich den übernommenen Mustern und Anforderungen der früheren Generationen zu stellen, sie sich bewusst zu machen und letztlich neu zu wählen.

Ein solcher Prozess geht nicht von heute auf morgen, aber die Zeit, die es braucht, ist unglaublich kostbar.

Mit dem Absolvieren der BDA (Bodo-Deletz-Akademie) verfügte der heutige Inhaber über alle notwendigen Instrumente, um den Weg für sein Unternehmen bewusst heller, weiter, leichter und kraftvoller zu gestalten.

Wie sieht das in der Praxis aus?

  1. Andreas nimmt sich jeden Morgen Zeit, seinen eigenen Fokus aufs Positive auszurichten. Er spürt, wo er gerade energetisch steht und verändert diese Energie so lange ins Helle, Weite, Leichte und Lebendige wie er es gerade möchte.
  2. Dann kommt der Arbeitsalltag mit vielen Aufgaben, von denen nicht alle immer nur Spaß machen. Aber indem der Chef der Metzgerei sich dann voll und ganz diesen Aufgaben widmet, schenkt er allen Tätigkeiten und Sachverhalten seine Aufmerksamkeit und Wertschätzung und so gehen auch die langweiligeren Routinearbeiten mit mehr Leichtigkeit von der Hand.
  3. Durch das umfangreiche Wissen zum Entstehen unserer Muster und schweren Energien kann er als Führungskraft auch seine Mitarbeiter besser verstehen, erkennen, wenn diese in ihren Mustern feststecken, in unnötig schweren Beurteilungen von Notwendigkeiten, Gefahren und ähnlichem. Das hilft, den so entstehenden, oft auch emotional angespannten Situationen mit Verständnis und Einfühlungsvermögen zu begegnen. Und wenn Mitarbeiter offen genug sind, dann bringt er ihnen auch die Methode zur Fokusoptimierung bei, so dass diese sich selbständig weiterentwickeln können.
  4. Am Abend nimmt er sich wenn möglich auch noch Zeit für Wertschätzung und Dankbarkeit für alles, was der Tag so gebracht hat.

Ich war persönlich sehr beeindruckt von der konsequenten Umsetzung der Werkzeuge, die auch Basis für meinen Ansatz des „schwerlosen Unternehmens“ sind. Denn damit führt Andreas nicht nur auf eine kompetente Art sein Unternehmen immer mehr in die Richtung, die für ihn stimmig ist, sondern erzieht nebenbei auch noch seine 3 Kinder.

Außerdem gelang es ihm dadurch, für ihn wichtige Ziele zu erreichen wie z.B. der Umstieg auf Produkte aus nachhaltiger Landwirtschaft. Für mich ist die Metzgerei Braun aus Furtwangen ein wundervolles Beispiel für ein Unternehmen auf dem Weg in die Schwerelosigkeit.